Von Geburt an konnte ich mit der Unbefangenheit eines Kindes von meinen Wahrnehmungen erzählen. Mit Verstorbenen zu reden oder Geschehnisse in der Zukunft vorauszusehen war für mich normal. Allerdings musste ich lernen, dass der Besitz dieses „Geschenks“ kein selbstverständlicher ist. Mein Umfeld tat sich nicht nur schwer, meine Gabe zu erkennen sondern sie auch zu verstehen. Und weil ich wie jedes andere Kind und Jugendliche sein wollte, erzählte ich irgendwann nicht mehr von meinen Wahrnehmungen. So „vergaß“ ich mit den Jahren meine Gabe.

Der Tod meiner Mutter forcierte die Frage nach dem Sinn meines Lebens. Und so begab ich mich auf den Weg der Selbstfindung, lernte Menschen kennen, die mich neuen Sichtweisen näher brachten und mich auf meinem eigenen Weg unterstützten. Dazu gehörte letztendlich auch, meine „vergessene“ Gabe anzuerkennen und anzunehmen. So gehe ich seit 2005 meiner Berufung als Medium nach.

Ich sehe mich als Kanal und mediale Vermittlerin zwischen der geistigen Welt und der körperlichen Welt hier auf der Erde. Die Gabe des Hellsehens, Hellhörens, Hellfühlens und intuitives Wissen hilft mir, Menschen auf Ihrem Lebensweg zu begleiten. Mit meiner geistigen Arbeit möchte ich die spirituelle Bewusstseinserweiterung fördern.